Main area
.

Auch Mamanet Austria gratuliert und ist stolz auf Ofra Abramovich

zurück

Ofra Abramovich, Gründerin und Vorsitzende von Mamanet, bekam von der All Ladies League die Auszeichnung zur „Frau des Jahrzehnts für soziale Führung“ (Woman of the Decade Award for Social Leadership) verliehen. Außerdem fiel damit der Startschuß für Mamanet in Indien.

Die All Ladies League hat die Gründerin und Vorsitzende von Mamanet - der Liga für Mütter, Ofra Abramovich, mit der prestigeträchtigen Auszeichnung "Women of the Decade in Community Leadership" geehrt. Die Preisverleihung fand im Frauenwirtschaftsforum (WEF) statt, das derzeit in Neu-Delhi, Indien, zum Thema "Schaffung, Innovationen, Verständnis und Zukunft" tagt.

Die ALL Organisation, die vor drei Jahren gegründet wurde, ist eine globale Plattform für Organisationen aus der ganzen Welt, die für Frauen in allen Lebensbereichen einen Unterschied macht. Die Organisation hat 20.000 Mitglieder in 300 Branchen auf der ganzen Welt.

Mehr als 2.000 Vertreter und Referenten aus 150 Ländern nehmen an der Konferenz teil, darunter führende und einflussreiche Abgeordnete, soziale Führungskräfte und Vertreter internationaler Unternehmen, die Frauen auf der ganzen Welt Chancengleichheit bieten, wie Facebook, Google, BMW, Teach India und andere.

Im Rahmen der Konferenz hielten Vertreter von Mamanet ein Seminar ab, das das soziale und körperliche Bewusstsein der Mütter steigerte und hielten mehrere Treffen mit Vertretern verschiedener Organisationen aus der ganzen Welt, die sich für die Gründung von Mamanat-Ligen in ihren Ländern interessieren.

Ofra Abramovich, Gründerin und Vorsitzende von Mamanet und Gewinnerin des renommierten Preises, sagte: "Heute ist ein sehr aufregender Tag. Der Preis, den ich erhielt, ist nicht mein Preis, es ist der Preis von uns allen, von all den wunderbaren Müttern, die Teil sind der Mamanet-Familie. Es hat eine einzigartige Bedeutung für mich diese Auszeichnung am internationalen Muttertag zu erhalten."

Auch Mamanet Austria gratuliert und ist stolz auf Ofra Abramovich

zurück